Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Anzeigen:
PatForce

Girokonto Vergleich kostenlos

HaftpflichtversicherungVergleich.info

Stellenanzeigen:

MFG Stellenanzeigen

Ein Projekt von:
Dr. Martin Meggle-Freund


urheberrecht:geschuetzte_werke

finanzcheck24.de

Geschützte Werke

§ 2 (1) UrhG

Zu den geschützten Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst gehören insbesondere:

  1. Sprachwerke, wie Schriftwerke, Reden und Computerprogramme;
  2. pantomimische Werke einschließlich der Werke der Tanzkunst;
  3. Werke der bildenden Künste einschließlich der Werke der Baukunst und der angewandten Kunst und Entwürfe solcher Werke;
  4. Lichtbildwerke einschließlich der Werke, die ähnlich wie Lichtbildwerke geschaffen werden;
  5. Filmwerke einschließlich der Werke, die ähnlich wie Filmwerke geschaffen werden;
  6. Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art, wie Zeichnungen, Pläne, Karten, Skizzen, Tabellen und plastische Darstellungen.

§ 2 Abs. 1 Nr. 1 UrhG → Sprachwerke
§ 2 Abs. 1 Nr. 2 UrhG → Werke der Musik
§ 2 Abs. 1 Nr. 3 UrhG → Pantomimische Werke
§ 2 Abs. 1 Nr. 4 UrhG → Werke der Kunst
§ 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG → Lichtbildwerke
§ 2 Abs. 1 Nr. 6 UrhG → Filmwerke
§ 2 Abs. 1 Nr. 7 UrhG → Darstellungen wissenschaftlicher und technischer Art

§ 2 (2) UrhG → persönliche geistige Schöpfung

Computerprogramme gelten als Sprachwerke
Werkschöpfung
Teilschutz
Schöpfungshöhe

Für die Frage der Erkennbarkeit des benutzten Werkes kommt es nicht darauf an, ob die Aufführung von dem benutzten Werk in Einzelheiten abweicht, sondern darauf, ob die Aufführung und das benutzte Werk in ihrem geistig-ästhetischen Gesamteindruck übereinstimmen.1)

Auch Teile eines Werkes genießen Urheberrechtsschutz, sofern sie für sich genommen eine persönliche geistige Schöpfung im Sinne des § 2 Abs. 2 UrhG darstellen.2)

Anknüpfungspunkt für den urheberrechtlichen Schutz eines Werks ist die Staatsangehörigkeit des Urhebers, nicht die Staatsangehörigkeit desjenigen, der Nutzungsrechte von ihm ableitet.3) Nach § 120 Abs. 2 Nr. 2 UrhG [→ Deutsche Staatsangehörige und Staatsangehörige anderer EU-Staaten und EWR-Staaten] stehen Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union deutschen Staatsangehörigen gleich und genießen daher wie diese nach § 120 Abs. 1 Satz 1 UrhG den urheberrechtlichen Schutz für alle ihre Werke, gleichviel, ob und wo die Werke erschienen sind. Die Bestimmung des § 120 UrhG ist nach § 124 UrhG für den Schutz von Lichtbildern (§ 72 UrhG) sinngemäß anzuwenden.4)

siehe auch

1) BGH, Urt. v. 3. Juli 2008 - I ZR 204/05 - Musical Starlights; m.w.N.
2) BGH, Urteil vom 27. April 2017 - I ZR 247/15 - AIDA Kussmund; m.V.a. BGH, Urteil vom 26. Februar 2009 - I ZR 142/06, GRUR 2009, 1046 Rn. 43 = WRP 2009, 1404 - Kranhäuser; Urteil vom 16. April 2015 - I ZR 225/12, GRUR 2015, 1189 Rn. 43 = WRP 2015, 1507 - Goldrapper, jeweils mwN
3) BGH, Urteil vom 21. September 2017 - I ZR 11/16 - Vorschaubilder III; m.V.a. BGH, Beschluss vom 30. März 2000 - I ZR 133/97, GRUR 2000, 1020, 1022 - La Bohème; Katzenberger/Metzger in Schricker/Loewenheim, Urheberrecht, 5. Aufl., § 120 UrhG Rn. 10
4) BGH, Urteil vom 21. September 2017 - I ZR 11/16 - Vorschaubilder III
urheberrecht/geschuetzte_werke.txt · Zuletzt geändert: 2017/12/18 08:10 von mfreund