Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Anzeigen:
PatForce

Girokonto Vergleich kostenlos

HaftpflichtversicherungVergleich.info

Stellenanzeigen:

MFG Stellenanzeigen

Ein Projekt von:
Dr. Martin Meggle-Freund


verfahrensrecht:urteilsverkuendung

finanzcheck24.de

Urteilsverkündung

§ 310 (1) ZPO

Das Urteil wird in dem Termin, in dem die mündliche Verhandlung geschlossen wird, oder in einem sofort anzuberaumenden Termin verkündet. Dieser wird nur dann über drei Wochen hinaus angesetzt, wenn wichtige Gründe, insbesondere der Umfang oder die Schwierigkeit der Sache, dies erfordern.

§ 310 (2) ZPO → Verkündungstermin
§ 310 (3) ZPO → Verkündung des Anerkenntnisurteils oder Versäumnisurteils durch Zustellung

Verkündung durch Zustellung

Ein Urteil wird erst durch seine förmliche Verlautbarung mit allen prozessualen und materiell-rechtlichen Wirkungen existent. Vorher liegt nur ein allenfalls den Rechtsschein eines Urteils erzeugender Entscheidungsentwurf vor.1)

Die Verlautbarung eines Urteils erfolgt grundsätzlich öffentlich im Anschluss an die mündliche Verhandlung oder in einem hierfür anberaumten Termin [§ 310 (2) ZPO → Verkündungstermin] durch das Verlesen der Urteilsformel.2)

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs stehen Verkündungsmängel dem wirksamen Erlass eines Urteils nur entgegen, wenn gegen elementare, zum Wesen der Verlautbarung gehörende Formerfordernisse verstoßen wurde, so dass von einer Verlautbarung im Rechtssinne nicht mehr gesprochen werden kann. Sind die Mindestanforderungen gewahrt, hindern selbst Verstöße gegen zwingende Formerfordernisse das Entstehen eines wirksamen Urteils grundsätzlich nicht.3)

Zu den Mindestanforderungen gehört, dass die Verlautbarung von dem Gericht beabsichtigt war oder von den Parteien derart verstanden werden durfte und die Parteien von Erlass und Inhalt der Entscheidung förmlich unterrichtet wurden.4)

Darüber hinaus setzt eine wirksame Verkündung voraus, dass die Verlautbarung eindeutig und mit hinreichender Bestimmtheit erfolgt ist. Etwaige Berichtigungen oder Ergänzungen einer einmal verlautbarten Urteilsformel müssen nach dem jeweils dafür vorgesehenen Verfahren vorgenommen werden.5)

siehe auch

Urteil

1) BGH, Urteil vom 24. September 2013 - I ZR 133/12; m.V.a. BGH, Beschluss vom 14. Juni 1954 GSZ 3/54, BGHZ 14, 39, 44; Ur-teil vom 12. März 2004 V ZR 37/03, NJW 2004, 2019, 2020; Beschluss vom 8. Februar 2012 XII ZB 165/11, NJW 2012, 1591 Rn. 11
2) BGH, Urteil vom 24. September 2013 - I ZR 133/12; m.V.a. § 310 Abs. 1 Satz 1, § 311 Abs. 2 Satz 1 ZPO, § 173 Abs. 1 GVG
3) BGH, Urteil vom 24. September 2013 - I ZR 133/12; m.V.a. BGH, NJW 2004, 2019, 2020; NJW 2012, 1591 Rn. 13 mwN
4) BGH, Urteil vom 24. September 2013 - I ZR 133/12; m.V.a. BGH, NJW 2004, 2019, 2020; NJW 2012, 1519 Rn. 13 mwN
5) BGH, Urteil vom 24. September 2013 - I ZR 133/12
verfahrensrecht/urteilsverkuendung.txt · Zuletzt geändert: 2017/01/24 14:11 (Externe Bearbeitung)