Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


patentrecht:eingriffskondiktion

finanzcheck24.de

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

patentrecht:eingriffskondiktion [2017/01/24 14:10] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Eingriffskondiktion ======
  
 +Der Anmelder und/oder Inhaber des Patents, der nicht Erfinder oder dessen Rechtsnachfolger ist, schuldet dem Erfinder nach [[Privatrecht:Bereicherungsrecht]] Herausgabe dessen, was er durch Benutzungshandlungen erlangt hat, die er im Rahmen einer durch das Wissen um die Erfindung, durch deren Anmeldung oder durch die Patenterteilung vermittelten Vorzugsstellung vorgenommen hat.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +
 +Eingriffsobjekt kann nicht nur ein diesem zustehendes absolutes Recht sein, sondern auch eine über eine bloße Chance hinausgehende vermögensrechtlich nutzbare Position, deren Schutz gegenüber Dritten die Rechtsordnung zu Gunsten des Gläubigers vorsieht, deren Schutz sie nach Inhalt und/oder Umfang aber in weniger vollkommener Weise bemisst.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +
 +-> [[Recht auf das Patent]]
 +
 +Eingriffshandlungen, welche die Anmeldung und Eintragung ausnutzen, sind insbesondere Benutzungen der Erfindung, die der Dritte vornehmen konnte und kann, weil ihm als Anmelder und/oder Schutzrechtsinhaber eine Vorzugsstellung erwachsen ist, er also unter in der Fachwelt praktiziertem Schutz der Anmeldung und/oder der Eintragung als Schutzrechtinhaber handelt.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +
 +Als Eingriff in das Recht an der Erfindung kommen darüber hinaus aber auch solche Benutzungen durch den Anmelder, der nicht Erfinder oder sein Rechtsnachfolger ist, in Betracht, die vor der Offenlegung der Anmeldung begangen sind. Angesichts der Exklusivität des Wissens um die Lehre zum technischen Handeln, die mit einer Erfindung regelmäßig verbunden ist, solange die Anmeldung nicht offengelegt ist, können nämlich auch diese Benutzungshandlungen Ausdruck der Ausnutzung einer Vorzugsstellung sein, die erst die Erfindung eröffnet und die deshalb dem Erfinder gebührt.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +
 +Die möglichen bereicherungsrechtlichen Ansprüche sind nicht der Höhe nach auf diejenigen Ansprüche begrenzt, die der Kläger nach § 20 ArbNErfG für eine Verwertung als [[Arbeitnehmererfinderrecht:technische Verbesserungsvorschläge]] hätte beanspruchen können.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +
 +==== Herausgabe der erlangten Lizenzgebühr ====
 +
 +Im Falle der Erteilung einer Lizenz an der Erfindung an einen Dritten ist die erlangte Lizenzgebühr herauszugeben (§ 818 Abs. 1 BGB).((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +==== Lizenzanalogie ====
 +
 +Soweit die durch die Schutzrechtsanmeldungen oder Schutzrechte vermittelte Vorzugstellung bei der eigenen Produktion und/oder dem eigenen Vertrieb ausgenutzt worden ist, kann das Erlangte seiner Natur nach nicht herausgegeben werden. Nach § 818 Abs. 2 BGB ist daher dessen Wert zu ersetzen.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +
 +Dieser Wert wird regelmäßig durch eine Lizenzgebühr am besten abgebildet. Deren Höhe ist nach den in der Rechtsprechung anerkannten Grundsätzen zu bestimmen. Sie kann sich vorzugsweise an einer tatsächlich mit Dritten ausgehandelten Lizenz für die benutzte Erfindung orientieren, bei welcher der Lizenznehmer regelmäßig auch der Gefahr ausgesetzt ist, die vereinbarte Lizenzgebühr für eine Erfindung zahlen zu müssen, die sich letztlich als nicht schutzfähig erweist.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung; anders im Falle der Verletzung eines sich als schutzrechtsfähig erweisenden Rechts, vgl. hierzu Rogge/Grabinski in Benkard, PatG, 10. Aufl., § 139 PatG Rdn. 66 m.w.N.))
 +
 +Entsprechend den zum Lizenzvertragsrecht entwickelten Grundsätzen((vgl. nur Ullmann in Benkard, PatG, 10. Aufl., § 15 PatG Rdn. 196 m.w.N.)) ist davon auszugehen, dass die erzielten Umsätze und sonstigen Vorteile auf die Ausnutzung der durch Anmeldung oder Schutzrecht vermittelten Vorzugsstellung zurückzuführen sind.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +
 +Der Beklagten bleibt es jedoch unbenommen, darzulegen und die insoweit behaupteten Umstände zu beweisen, dass und in welchem Umfang das ausnahmsweise nicht der Fall war, weil etwa Mitbewerber Schutzrechte bereits vor deren Wegfall nicht (mehr) als wirksam anerkannt haben.((BGH, Urteil vom 18. Mai 2010 - X ZR 79/07 - Steuervorrichtung))
 +
 +
 +===== siehe auch =====
 +
 +  * [[Privatrecht:Bereicherungsrecht]] (§ 812 (1) S. 1 BGB)
 +  * [[Recht auf das Patent]]
 +  * [[Recht auf die Erfindung]]
patentrecht/eingriffskondiktion.txt · Zuletzt geändert: 2017/01/24 14:10 (Externe Bearbeitung)