Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


patentrecht:auslegung_der_lehre_des_standes_der_technik

finanzcheck24.de

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

patentrecht:auslegung_der_lehre_des_standes_der_technik [2019/12/18 08:56] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Auslegung der Lehre des Standes der Technik ======
  
 +Die Beurteilung, ob der Gegenstand eines Patents durch eine Vorveröffentlichung [[neuheitsschädlich]] getroffen ist, erfordert die Ermittlung des Gesamtinhalts der [[Vorveröffentlichung]]. Maßgeblich ist, welche technische Information dem Fachmann offenbart wird. Der Offenbarungsbegriff ist dabei kein anderer, als er auch sonst im Patentrecht zu Grunde gelegt wird. Zu ermitteln ist deshalb nicht, in welcher Form der Fachmann etwa mit Hilfe seines Fachwissens eine gegebene allgemeine Lehre ausführen kann oder wie er diese Lehre gegebenenfalls abwandeln kann, sondern ausschließlich, was der Schrift aus fachmännischer Sicht unmittelbar und eindeutig zu entnehmen ist.((BGH, Urteil vom 18. März 2014 - X ZR 77/12 - Bundespatentgericht; m.V.a. BGH, Urteil vom 16. Dezember 2008 - X ZR 89/07, BGHZ 179, 168 = GRUR 2009, 382 Rn. 25 - Olanzapin))
 +
 +Zu dem danach Offenbarten gehört allerdings nicht nur dasjenige, was im Wortlaut der Veröffentlichung ausdrücklich erwähnt wird. Nicht anders als bei der Ermittlung des Wortsinns eines Patentanspruchs ist vielmehr der Sinngehalt der Veröffentlichung maßgeblich, also diejenige technische Information, die der fachkundige Leser der jeweiligen Quelle vor dem Hintergrund seines Fachwissens entnimmt((BGHZ 179, 168 = GRUR 2009, 382 Rn. 26 - Olanzapin)). Hierzu gehören auch Abwandlungen und Ergänzungen, die nach dem Gesamtzusammenhang der Schrift für den Fachmann derart naheliegen, dass sie sich ihm bei aufmerksamer, weniger auf die Worte als ihren erkennbaren Sinn achtenden Lektüre ohne Weiteres erschließen, so dass er sie gleichsam mitliest, auch wenn er sich dessen nicht bewusst ist((BGH, Beschluss vom 17. Januar 1995 X ZB 15/93, BGHZ 128, 270, 276 f. = GRUR 1995, 330, 332 - Elektrische Steckverbindung)). Die Berücksichtigung solcher Umstände zielt nicht auf eine Ergänzung der Offenbarung durch das Fachwissen, sondern auf die Erfassung der technischen Information, die der Fachmann durch eine Schrift erhält, in ihrer Gesamtheit. Abwandlungen und Weiterentwicklungen dieser Information gehören ebenso wenig zum Offenbarten wie diejenigen Schlussfolgerungen, die der Fachmann kraft seines Fachwissens aus der erhaltenen technischen Information ziehen mag.((BGH, Urteil vom 18. März 2014 - X ZR 77/12 - Bundespatentgericht; m.V.a. BGHZ 179, 168 = GRUR 2009, 382 Rn. 26 - Olanzapin))
 +
 +Wird im Patentnichtigkeitsverfahren die Vorwegnahme der Erfindung oder ein Hinweis auf die technische Lehre des Streitpatents aus einem einzelnen technischen Gesichtspunkt hergeleitet, der in einer Entgegenhaltung dargestellt ist, darf bei der Prüfung des Offenbarungsgehalts der Entgegenhaltung zur Vermeidung einer [[rückschauende Betrachtungsweise|rückschauenden Betrachtungsweise]] grundsätzlich nicht dieser einzelne technische Gesichtspunkt isoliert in den Blick genommen werden; maßgeblich ist vielmehr der technische Sinngehalt, der ihm im Zusammenhang mit dem gesamten Inhalt der Entgegenhaltung zukommt.((BGH, Urteil vom 19. März 2019 - X ZR 11/17 - Bitratenreduktion II))
 +
 +Durch eine [[Vorveröffentlichung]] offenbart kann auch dasjenige sein, was im Patentanspruch und in der Beschreibung nicht ausdrücklich erwähnt, aus der Sicht des Fachmanns jedoch für die Ausführung der unter Schutz gestellten Lehre selbstverständlich ist und deshalb keiner besonderen Offenbarung be-darf, sondern "mitgelesen" wird. Die Einbeziehung von Selbstverständlichem erlaubt jedoch keine Ergänzung der Offenbarung durch das Fachwissen, sondern dient lediglich der vollständigen Ermittlung des Sinngehalts, d.h. der-jenigen technischen Information, die der fachkundige Leser der Quelle vor dem Hintergrund seines Fachwissens entnimmt.((BGH, Urteil vom 18. März 2014 - X ZR 77/12 - Bundespatentgericht; Bestätigung von BGH, Urteil vom 16. Dezember 2008 X ZR 89/07, BGHZ 179, 168 = GRUR 2009, 382 - Olanzapin))
 +
 +===== siehe auch =====
 +
 +§ 3 (1) S. 2 PatG -> [[Stand der Technik]]
patentrecht/auslegung_der_lehre_des_standes_der_technik.txt · Zuletzt geändert: 2019/12/18 08:56 (Externe Bearbeitung)