Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


markenrecht:gm:verbotswirkung_der_gemeinschaftsmarke

finanzcheck24.de

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

markenrecht:gm:verbotswirkung_der_gemeinschaftsmarke [2018/09/11 07:35] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Verbotswirkung der Gemeinschaftsmarke ======
 +
 +
 +<note>
 +**Artikel 9 (2) GMV**
 +
 +Sind die Voraussetzungen des Absatzes 1 erfüllt, so kann insbesondere verboten werden:
 +
 +a) das Zeichen auf Waren oder deren Aufmachung anzubringen;
 +
 +b) unter dem Zeichen Waren anzubieten, in den Verkehr zu bringen oder zu den genannten Zwecken zu besitzen oder unter dem Zeichen Dienstleistungen anzubieten oder zu erbringen;
 +
 +c) Waren unter dem Zeichen einzuführen oder auszuführen;
 +
 +d) das Zeichen in den Geschäftspapieren und in der Werbung zu benutzen.
 +</note>
 +
 +Nach Art. 9 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 207/2009 aF kann insbesondere verboten werden, das Zeichen auf Waren oder deren Aufmachung anzubringen, unter dem Zeichen Waren anzubieten, in den Verkehr zu bringen oder zu den genannten Zwecken zu besitzen oder unter dem Zeichen Dienstleistungen anzubieten oder zu erbringen, Waren unter dem Zeichen einzuführen oder auszuführen, oder das Zeichen in den Geschäftspapieren oder in der Werbung zu benutzen.((BGH, Urteil vom 9. November 2017 - I ZR 164/16 - Parfummarken))
 +
 +Die in Art. 9 Abs. 2 der Richtlinie (EG) Nr. 207/2009 aF enthaltene Aufzählung von Benutzungsformen, die der Markeninhaber verbieten kann, ist nicht abschließend. Insbesondere können elektronische Formen des Geschäftsverkehrs und der Werbung durch die Anwendung der Informationstechnik typischerweise zu Benutzungshandlungen führen, die über die Katalogbeispiele hinausgehen.((BGH, Urteil vom 9. November 2017 - I ZR 164/16 - Parfummarken; m.V.a. Art. 9 Abs. 2 der Verordnung [EG] Nr. 40/94: EuGH, Urteil vom 23. März 2010 - C-236/08 bis 238/08, Slg. 2010, I-2417 = GRUR 2010, 445 Rn. 65 f. - Google France/Louis Vuitton))
 +
 +Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird zur Auslegung von Art. 9 Abs. 2
 +Buchst. b der Verordnung (EG) Nr. 207/2009 des Rates vom 26. Februar 2009
 +über die Gemeinschaftsmarke (ABl. Nr. L 78 vom 24. März 2009, S. 1) und
 +Art. 9 Abs. 3 Buchst. b der Verordnung (EU) Nr. 2017/1001 des Europäischen
 +Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2017 über die Unionsmarke (ABl.
 +Nr. L 154 vom 16. Juni 2017, S. 1) folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt:((BGH, Beschluss vom 26. Juli 2018 - I ZR 20/17 - Davidoff Hot Water III))
 +
 +Besitzt eine Person, die für einen Dritten markenrechtsverletzende
 +Waren lagert, ohne vom Rechtsverstoß Kenntnis zu haben, diese
 +Ware zum Zwecke des Anbietens oder Inverkehrbringens, wenn
 +nicht sie selbst, sondern allein der Dritte beabsichtigt, die Ware
 +anzubieten oder in Verkehr zu bringen?((BGH, Beschluss vom 26. Juli 2018 - I ZR 20/17 - Davidoff Hot Water III))
 +
 +
 +Nach Auffassung des Senats ist die Vorlagefrage zu verneinen. Für das
 +Patentrecht hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass das bloße Verwahren
 +oder Befördern patentverletzender Ware durch einen Lagerhalter, Frachtführer
 +oder Spediteur regelmäßig nicht zum Zweck des Anbietens oder Inverkehrbrin
 +gens im Sinne des § 9 Satz 2 Nr. 1 PatG erfolgt, weil es nicht gerechtfertigt ist,
 +die Grenzen der Verantwortung des Besitzers nach § 9 PatG durch eine Zurechnung
 +der Absicht des mittelbaren Besitzers zulasten des unmittelbaren Besitzers
 +zu unterlaufen.((BGH, Beschluss vom 26. Juli 2018 - I ZR 20/17 - Davidoff Hot Water III; m.V.a. BGH, Urteil vom 17. September 2009 - Xa ZR 2/08, BGHZ 182, 245 Rn. 25 - MP3-Player-Import))
 +
 +Diese Erwägung ist nach Auffassung des Senats auf das Markenrecht übertragbar. Die unter Hinweis auf die
 +Vermarktungsabsicht des mittelbaren Besitzers angenommene täterschaftliche Haftung des Lagerhalters, der von der Rechtsverletzung keine Kenntnis hat, für den Besitz rechtsverletzender Ware überdehnt die Grenzen der Verantwortlichkeit des Besitzers nach Art. 9 Abs. 2 Buchst. b GMV und Art. 9 Abs. 3 Buchst. b
 +UMV.((BGH, Beschluss vom 26. Juli 2018 - I ZR 20/17 - Davidoff Hot Water III; m.V.a. vgl. KG, GRUR Int. 2011, 344, 349; Büscher in Büscher/Dittmer/Schiwy, Gewerblicher Rechtsschutz Urheberrecht Medienrecht, 3. Aufl., § 14 MarkenG Rn. 573; Hacker in Ströbele/Hacker/Thiering, MarkenG, 12. Aufl., § 14 Rn. 177 und 444; v. Schultz/Schweyer, MarkenG, 3. Aufl., § 14 Rn. 215; aA OLG Köln, GRUR-RR 2005, 342, 343; Fezer, Markenrecht, 4. Aufl., § 14 MarkenG Rn. 856; Ingerl/Rohnke, MarkenG, 3. Aufl., § 14 Rn. 236)((BGH, Beschluss vom 26. Juli 2018 - I ZR 20/17 - Davidoff Hot Water III))
 +
 +
 +===== siehe auch =====
 +
 +Artikel 9 GMV -> [[Recht aus der Gemeinschaftsmarke]]\\
 +GMV -> [[Gemeinschaftsmarkenverordnung]] \\
  
markenrecht/gm/verbotswirkung_der_gemeinschaftsmarke.txt · Zuletzt geändert: 2018/09/11 07:35 (Externe Bearbeitung)