Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


markenrecht:eg:mindestangaben_bezueglich_der_geschuetzten_geografischen_angabe

finanzcheck24.de

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
markenrecht:eg:mindestangaben_bezueglich_der_geschuetzten_geografischen_angabe [2021/02/24 08:35]
mfreund angelegt
markenrecht:eg:mindestangaben_bezueglich_der_geschuetzten_geografischen_angabe [2021/02/24 08:37] (aktuell)
mfreund
Zeile 3: Zeile 3:
 Nach Art. 7 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 muss eine geschützte geografische Angabe einer Produktspezifikation entsprechen, die bestimmte Mindestangaben enthält.((BGH, Beschluss vom 3. September 2020 - I ZB 72/19 - Schwarzwälder Schinken )) Nach Art. 7 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 muss eine geschützte geografische Angabe einer Produktspezifikation entsprechen, die bestimmte Mindestangaben enthält.((BGH, Beschluss vom 3. September 2020 - I ZB 72/19 - Schwarzwälder Schinken ))
  
-Art. 7 Abs. 1 Buchst. e der VO 1151/2012 -> [[Beschreibung des Verfahrens zur Gewinnung des geschützten Erzeugnisses]] 
  
 +==== Art. 7 Abs. 1 Buchst. a, b der VO 1151/2012 ====
  
 Nach Art. 7 Abs. 1 lit. a, b und e VO 1151 muss eine geschützte geografische Nach Art. 7 Abs. 1 lit. a, b und e VO 1151 muss eine geschützte geografische
Zeile 26: Zeile 26:
 Das Erfordernis der Aufmachung eines von einer geschützten geografischen Angabe erfassten Erzeugnisses im Erzeugungsgebiet ist gerechtfertigt, wenn es dem Ziel dient, eine wirksame Kontrolle der Spezifikation für diese geschützte geografische Angabe zu gewährleisten. Dabei muss es sich um Kontrollen handeln, die außerhalb des Erzeugungsgebiets weniger Garantien für die Qualität und Echtheit dieses Erzeugnisses geben als Kontrollen, die im Erzeugungsgebiet unter Einhaltung der in der Spezifikation vorgesehenen Verfahren durchgeführt werden.((BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2013 - 30 W (pat) 47/11)) Das Erfordernis der Aufmachung eines von einer geschützten geografischen Angabe erfassten Erzeugnisses im Erzeugungsgebiet ist gerechtfertigt, wenn es dem Ziel dient, eine wirksame Kontrolle der Spezifikation für diese geschützte geografische Angabe zu gewährleisten. Dabei muss es sich um Kontrollen handeln, die außerhalb des Erzeugungsgebiets weniger Garantien für die Qualität und Echtheit dieses Erzeugnisses geben als Kontrollen, die im Erzeugungsgebiet unter Einhaltung der in der Spezifikation vorgesehenen Verfahren durchgeführt werden.((BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2013 - 30 W (pat) 47/11))
  
-==== Beschreibung des Verfahrens zur Gewinnung des geschützten Erzeugnisses (Art. 7 Abs. 1 Buchst. e der VO 1151/2012====+==== Art. 7 Abs. 1 Buchst. e der VO 1151/2012 ====
  
-Eine Änderung der Spezifikation, die die Zuerkennung einer geschützten geografischen Angabe an die Aufmachung im Erzeugungsgebiet knüpft, ist nur gerechtfertigt, wenn einer der drei in Art. 7 Abs. 1 Buchst. e der Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 genannten Rechtfertigungsgründe Qualitätswahrung oder Ursprungsgewährleistung oder Kontrollgewährleistung - vorliegt.((BGH, Beschluss vom 3. September 2020 - I ZB 72/19 - Schwarzwälder Schinken II))+Art. 7 Abs. 1 Buchst. e der VO 1151/2012 -> [[Beschreibung des Verfahrens zur Gewinnung des geschützten Erzeugnisses]]
  
  
markenrecht/eg/mindestangaben_bezueglich_der_geschuetzten_geografischen_angabe.1614155743.txt · Zuletzt geändert: 2021/02/24 08:35 von mfreund