Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


grundrecht:institut_der_freien_presse

finanzcheck24.de

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
grundrecht:institut_der_freien_presse [2022/08/12 07:33]
mfreund
grundrecht:institut_der_freien_presse [2022/08/12 07:34] (aktuell)
mfreund
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Institut der freien Presse ====== ====== Institut der freien Presse ======
  
--> [[Gebot der Staatsferne der Presse]] 
  
-Das für den Staat bestehende, aus der objektiv-rechtlichen Komponente der [[Pressefreiheit]] des Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG((auch "Institut der freien Presse", vgl. Grabenwarter in Dürig/Herzog/Scholz, GG, 82. Ergänzungslieferung Januar 2018, Art. 5 Abs. 1, Abs. 2 Rn. 353; Bonner Kommentar/Degenhart, 185. Lieferung Juli 2017, Art. 5 Abs. 1 und 2 GG Rn. 40)) abgeleitete Gebot, sich nur in engen Grenzen auf dem Gebiet der Presse zu betätigen, regelt die Frage, wie sich Hoheitsträger und von Hoheitsträgern beherrschte Unternehmen im Falle ihrer Teilnahme am Wettbewerbsgeschehen auf dem Gebiet der Presse zu verhalten haben.((BGH, Urteil vom 14. Juli 2022 - I ZR 97/21 - dortmund.de))+Das für den Staat bestehende, aus der objektiv-rechtlichen Komponente der [[Pressefreiheit]] des Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG((auch "Institut der freien Presse", vgl. Grabenwarter in Dürig/Herzog/Scholz, GG, 82. Ergänzungslieferung Januar 2018, Art. 5 Abs. 1, Abs. 2 Rn. 353; Bonner Kommentar/Degenhart, 185. Lieferung Juli 2017, Art. 5 Abs. 1 und 2 GG Rn. 40)) abgeleitete Gebot, sich nur in engen Grenzen auf dem Gebiet der Presse zu betätigen [-> [[Gebot der Staatsferne der Presse]]], regelt die Frage, wie sich Hoheitsträger und von Hoheitsträgern beherrschte Unternehmen im Falle ihrer Teilnahme am Wettbewerbsgeschehen auf dem Gebiet der Presse zu verhalten haben.((BGH, Urteil vom 14. Juli 2022 - I ZR 97/21 - dortmund.de))
  
 Dieses Gebot ist im Sinne des § 3a UWG zumindest auch dazu bestimmt, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln. Das Gebot der Staatsferne der Presse setzt der am Markt tätigen öffentlichen Hand zugunsten der anderen Marktteilnehmer - insbesondere der institutionell geschützten Presse, aber auch im Interesse der Bürgerinnen und Bürger an einer unabhängigen Information und Meinungsbildung - enge Grenzen. Es soll nicht bestimmte Anbieter von bestimmten Märkten fernhalten, sondern lässt zu, dass private und staatliche Stellen sich in einem überschneidenden Bereich auf dem Markt begegnen.((BGH, Urteil vom 14. Juli 2022 - I ZR 97/21 - dortmund.de Dieses Gebot ist im Sinne des § 3a UWG zumindest auch dazu bestimmt, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln. Das Gebot der Staatsferne der Presse setzt der am Markt tätigen öffentlichen Hand zugunsten der anderen Marktteilnehmer - insbesondere der institutionell geschützten Presse, aber auch im Interesse der Bürgerinnen und Bürger an einer unabhängigen Information und Meinungsbildung - enge Grenzen. Es soll nicht bestimmte Anbieter von bestimmten Märkten fernhalten, sondern lässt zu, dass private und staatliche Stellen sich in einem überschneidenden Bereich auf dem Markt begegnen.((BGH, Urteil vom 14. Juli 2022 - I ZR 97/21 - dortmund.de
grundrecht/institut_der_freien_presse.txt · Zuletzt geändert: 2022/08/12 07:34 von mfreund