Home    Impressum    ipweblog.de    ipreport.de

Unterlassungsanspruch

§ 1004 (1) BGB

Wird das Eigentum in anderer Weise als durch Entziehung oder Vorenthaltung des Besitzes beeinträchtigt, so kann der Eigentümer von dem Störer die Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen. Sind weitere Beeinträchtigungen zu besorgen, so kann der Eigentümer auf Unterlassung klagen.

Der Unterlassungsanspruch ist auf Unterlassung zukünftiger Beeinträchtigungen gerichtet. Voraussetzung ist, dass es bereits zu einem Eingriff in Rechte gekommen sein muß. Der Unterlassungsanspruch erfordert kein Verschulden. Voraussetzung für einen Unterlassungsanspruch ist aber regelmäßig das Vorliegen einer Wiederholungsgefahr bezüglich der Verletzunghandlung. Die Wiederholungsgefahr wird nach der erfolgten Rechtsverletzung vermutet. Nur in Ausnahmefällen ist auch eine Erstbegehungsgefahr ausreichend.

Unterlassungsanspruch in den Sondergesetzen

Verpflichtung zur Duldung

§ 1004 (2) BGB

Der Anspruch ist ausgeschlossen, wenn der Eigentümer zur Duldung verpflichtet ist.

siehe auch

privatrecht/unterlassungsanspruch.txt · Zuletzt geändert: 2009/05/27 10:03 von mfreund
 

Konzept, Struktur und Gestaltung: © Dr. Martin Meggle-Freund
Die einzelnen Textbeiträge von ipwiki.de unterstehen folgender Lizenzvereinbarung
Impressum - Wichtiger Rechtshinweis - Hinweise zum Datenschutz